Über Uns

15 Jahre sind vergangen seit die ersten Ideen zu Maharanis geboren wurden…da möchten wir kurz innehalten und zurück schauen und gucken wo kamen wir her und wo wollen wir hin?


Damals waren wir in Indien von den wunderbaren Farben und Mustern all der handgefertigten Textilen ganz berauscht. Diese tolle Farbenpracht und Handwerkskunst wollten wir nach Deutschland bringen.


Somit begannen wir 2003, parallel zu unseren eigentlichen Berufen als Coach, Berater und Trainer einen Onlinehandel aufzubauen, in dem wir handgewebte Seidensaris (immer ca.6 Meter Webbahnen) verkauften. Zumeist waren dies sogar Einzelstücke, denn sie wurden immer noch auf einfachen Webstühlen in Heimarbeit von unendlich vielen Weberfamilien hergestellt. Parallel gab es natürlich auch damals schon die industrielle Massenfertigung, die uns aber nicht interessierte.


Bollywood begeisterte in den Folgejahren auch Europa und so gab es doch immer wieder Abnehmer-Innen für unsere schönen Stücke. Theater und Schneider von barocker Garderobe sowie andere Kulturschaffende kamen dazu und es war immer wieder spannend zu sehen was aus diesen Saris so alles wurde.


Die Zeiten änderten sich und viele neue Marktteilnehmer mit Saris kamen dazu. Hier überwiegend günstige bis billige Massenware. Das war nicht Unseres - wir sind Schritt für Schritt aus dem Geschäft mit Saris ausgestiegen.


Ein Glück hatten wir schon angefangen parallel zu den Saris sehr schöne handgewebte Seiden- und Kaschmirschals für uns weben zu lassen, was wir bis heute tun. Die meisten Hersteller kennen wir und wissen wo und wie unsere Stücke produziert werden.


Dieses Thema hat uns bei unseren Reisen und Recherchen eh immer beschäftigt. Vermeintliche „Gütesiegel“ für Fairtrade oder Öko-produkte kann man in Indien kaufen. Auf diese braucht man nicht zählen. Zudem nur die Großen sich so etwas überhaupt leisten könnten. Wie sollen ein paar Weber, die in Ihrer Gemeinde zu Hause an den Webstühlen sitzen, nicht Lesen und Schreiben können, solche Prozesse überhaupt verstehen und durchführen?


So haben wir uns in den letzten 15 Jahren für die überwiegende Zahl unserer Produkte ein Netz von Handwerkern aufgebaut, die wir kennen und wo wir wissen wie sie hergestellt werden. Die Preise bekommen wir gesagt, nicht wir diktieren sie, denn wir haben gar nicht die Marktmacht eines großen global players.


Wir verwenden unsere Fähigkeiten als Trainer und Coach öfters auch für das Training und die Kenntniserweiterung unserer Lieferanten. Für uns ist gefühlt und gelebt „Verantwortung“ entstanden. Mit actOrissa unterstützen wir in Indien ein Heim für Mädchen, die Waisen oder Halbwaisen sind und so in einem geschützten Rahmen aufwachsen und eine Schulbildung erhalten können.


All dies sicher auf kleinem Niveau, denn Maharanis läuft immer parallel zu unseren Beratungsaufträgen. Ohnehin wäre dies gar nicht mehr schaff bar wenn nicht seit 8 Jahren unsere tatkräftige Frau Barfuß an unserer Seite wäre, die sich tagtäglich in der Woche um die Belange unserer Kunden kümmert. Immer wieder hat uns auch Frau Hundeloh ausgeholfen und Minz Meyer uns zur Seite gestanden. Auch denen gebührt ein Dank!


Ökonomisch ist für so manchen unser Tun nicht nachvollziehbar aber wir tun es trotzdem immer weiter… weil es Sinn macht - auf einer anderen Ebene, weil wir stetig Lernen, weil wir durch Handel Dinge möglich machen können, die sonst nicht möglich wären.


Auf einer Messe in Indien auf der internationale Einkäufer ihre Runden drehen und man wirklich gefühlt alles zu sehen bekommt was der Heimdekor Markt bei uns so hergibt, gibt es wirklich Tolles zu gucken. Am Ende des Tages mussten wir uns eingestehen, dass dieses Einkaufen für uns recht „seelenlos“ ist. Die Produkte sind sicher auf einem teilweise sehr hohen Qualitätsniveau aber man ist von den Herstellern, ihrem Umfeld, den Bedingungen total entkoppelt. Wir haben uns also nur ein ganz paar Lieferanten herausgesucht, mit denen wir einen guten Kontakt aufgebaut haben und so auch unser Sortiment ein wenig erweitern konnten. Wir mussten uns eingestehen, dass wir nicht mehr jeden kennen können ABER so viele wie möglich um auch unsere langjährigen Weggefährten als treuer Abnehmer weiter unterstützen zu können.


So gibt es heute neben den vielen Filzprodukten unserer nepalesischen Fairtrade Kooperative und den Seidenschals aus einer kleinen Weberei in Vanarasi, den Kaschmirschals aus den Webereien in Nepal auch Salatbestecke, Kuchenheber, Lampenfüße, Geschenkartikel u.v.m. Alles mit Liebe ausgesucht.


Wir wollen auch zukünftig weiter als kleines Unternehmen, nah am Kunden, nah an den Produzenten schöne Dinge verkaufen und hier und da etwas möglich machen, was sonst so nicht möglich wäre.


Vielen Dank, dass Sie dabei sind. Wir freuen uns auf einen weiteren, gemeinsamen Weg!


Herzlichst


Ihre Gabriele Haak